EIN ÜBERBLICK ÜBER DEN ENERGIEMARKT IN DEUTSCHLAND

23. November 2020 | Frank Schlieder
Apple Podcast
Google Podcast
Spotify Podcast

Heute geht es um einen Überblick über den Energiemarkt und die Energiesysteme in Deutschland. Ihr hört eine Art Grundstudiumvorlesung, 1. Semester, mit Prof. Dr. Volker Quaschning, Ingenieurwissenschafter, Prof für regenerative Energiesysteme an der HTW in Berlin und Mitgründer der scientists4future.

Die Gesprächsinhalte im Einzelnen:

02:00 | Überblick über den Stand der Energiesysteme in D

04:21 | Überblick über die Energieerzeugung

05:00 | gesamtes Energieaufkommen jährlich in D

06:16 | Anteil der Erneuerbaren im Bereich der Nettostromerzeugung

07:26 | Was zählt zu den erneuerbaren Stromerzeugern?

08:20 | Prognose Gesamtenergiebedarf 2030

11:07 | Wie viel Energie dürfte man verbrauchen, wenn man im 1,5Grad-Korridor bleiben möchte?

11:54 | Fangen die Erneuerbaren den Wegfall der Atomenergie auf?

15:40 | Über die Probleme beim Umbau des Energiemarktes

18:04 | Was ist Dunkelflaute?

19:15 | Wie hoch ist der Speicherbedarf?

21:00 | Ist eine autarke Energieversorgung in D möglich?

22:51 | Und was ist mit Wasserstoff?

24:00 | Welchen Aufwand die Batterieherstellung bedeutet

27:05 | Über den Aufbau einer Lade-Infrastruktur

30:47 | Was kostet die Energiewende?

Volker Quaschnings YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCEPZNMjVXBALuPZNKNua5Hg

Viel Spaß und Sinn in der Fabrik Für Immer.

Kurzzusammenfassung

  • Der Gesamtenergiebedarf in Deutschland liegt bei jährlich 3000 Terrawattstunden und setzt sich zusammen aus dem Energiebedarf für Strom, Wärme und Verkehr.
  • In den nächsten 15 Jahren müsste der Gesamtenergiebedarf ausschließlich mit Eneuerbaren gedeckt werden, sonst wird das 1,5Grad-Ziel verfehlt.
  • Der Gedanke Kernkraftwerke länger am Netz als geplant zu lassen, damit der Kohleausstieg schneller vonstatten geht, vernachlässigt die Risiken der Kernkraft.
  • Der zur Zeit einzig relevante Weg bei der Verkehrswende ist die Elektromobilität, Wasserstoff ist auf absehbare Zeit nicht Massenmarkttauglich.
  • Energieautonomie wäre in D zumindest theoretisch möglich.


Aus der Wissenschaft

Von Zeit zu Zeit sprechen wir mit Wissenschaftler*innen über die Zusammenhänge einer nachhaltigen Wirtschaft in ihrer Disziplin.

Das sind Expert*innen aus der Wirtschaftswissenschaft und Naturwissenschaft, die sich die Zeit nehmen, uns in einfachen Worten über die Komplexität der Zusammenhänge aufklären.